Research projects

  • Anarchist Terrorism in Late 19th Century Western Europe
    Book Project by Fabian Lemmes

  • Ruhrpolen, mineurs westphaliens, westfalczycy - Eine Migrationsgeschichte zwischen Deutschland, Frankreich und Polen, 1918-1948
    In cooperation with Prof. Dr. Stefan Berger.
    Martin Christoph Kloza (PhD project), N.N..
    An application for third party funding is being prepared.

  • Beziehungen zum Feind? Zur Rolle der Wehrmachtseelsorger im deutsch besetzten Europa 1939-1945
    Julika Badstieber (PhD project), supported by die Gerda-Henkel-Stiftung.

  • The Modern Mediterranean: Dynamics of a World Region 1800 | 2000

  • Binationales Forschungsprojekt: Evakuierungen im deutsch-französischen Grenzraum / Les évacuations dans l’espace frontalier franco-allemand 1939-1945
    Das deutsch-französische Kooperationsprojekt unter der Leitung von Prof. Fabian Lemmes (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Rainer Hudemann (Universität des Saarlandes) und Prof. Olivier Forcade (Université Paris-Sorbonne) wurde seit 2012 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Agence nationale de la recherche gefördert. Es umfasst mehrere Promotions- und Postdoc-Stellen.

    Im Rahmen dieses Projekts wird an der Ruhr-Universität Bochum schwerpunktmäßig die wirtschafts- und sozialgeschichtliche Dimension der Evakuierungen untersucht. Das Teilprojekt wurde von Luise Stein im Rahmen einer Dissertation bearbeitet.

  • Abschlussband: ÉXILS INTÉRIEURS
    Olivier Forcade, Mathieu Dubois, Johannes Großmann, Fabian Lemmes, Rainer Hudemann (Hrsg.): Exils intérieurs. Les évacuations à la frontière franco-allemande(1939-1940), Paris: PUPS, 2017, ISBN : 979-10-231-0573-5.

    Der Band präsentiert die Ergebnisse des von DFG und ANR geförderten Forschungsprojekts "„Evakuierungen im deutsch-französischen Grenzraum 1939-1945 / Les évacuations dans l’espace frontalier franco-allemand 1939-1945“.
    Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier.

  • Sammelband: Evakuierungen im Europa der Weltkriege
    Fabian Lemmes, Johannes Großmann, Nicholas Williams, Olivier Forcade, Rainer Hudemann (Hg.): Evakuierungen im Europa der Weltkriege – Les évacuations dans l‘Europe des guerres mondiales – Evacuations in World War Europe, Berlin: Metropol, 2014, 288 S.ISBN: 978-3-86331-213-8 ; 22,00 EUR.

    Cover
    Wie gingen die europäischen Staaten im Ersten und Zweiten Weltkrieg mit ihrer Zivilbevölkerung um? Der vorliegende Band stellt den ersten Versuch dar, Evakuierungen als eine eigenständige Form der Bevölkerungsbewegung während der Weltkriege zu konzeptualisieren und anhand aussagekräftiger Beispiele zu beschreiben.

    Comment les États Européens ont-ils géré leurs populations civiles pendant les deux guerres mondiales? S’appuyant sur
    des exemples significatifs, cet ouvrage se lance dans la
    première tentative de conceptualiser et de décrire les éva-
    cuations comme une forme propre de mouvement de
    population en temps de guerre.

    How did European states handle their civilian populations
    during both world wars? The present book constitutes the first
    endeavour to conceptualise and to describe evacuations as
    an independent form of movement of populations by referring
    to significant examples.

    Inhaltsverzeichnis


  • Abschlusstagung des DFG-ANR-Projekts "Evakuierungen im deutsch-französischen Grenzraum 1939-1945 / Les évacuations dans l’espace frontalier franco-allemand 1939-1945" (EDEFFA)

    Saarbrücken, 17.–19. September 2015
    Politische Akademie der Stiftung Demokratie Saarland
    Europaallee 18, D-66113 Saarbrücken

    Evakuierungen waren eine zentrale Erfahrung der Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg. Bislang wenig von der Forschung beachtet, sind die groß angelegten Evakuierungen im deutsch-französischen Grenzraum nun von HistorikerInnen der Universitäten Saarbrücken, Paris-Sorbonne, Bochum und Tübingen zum ersten Mal umfassend und vergleichend untersucht worden. Ergebnisse dieses binationalen Forschungsprojekts werden auf der Abschlusstagung vom 17. bis 19. September vorgestellt, eingeordnet und diskutiert. Die Tagung findet in Zusammenarbeit mit der Stiftung Demokratie Saarland (SDS) statt.

    Die vollständige Ankündigung und das Tagungsprogramm finden Sie hier.

    Zum Tagungsbericht auf H-Soz-Kult gelangen Sie über diesen Link.